Faszination Regenwald

Bild Regenwald

Stockwerkbau

Wie sind tropische Regenwälder aufgebaut? Der bekannte Tropenforscher Paul W. Richards entwickelte die These, dass Tropenwälder vertikal geschichtet seien: Stockwerkbau, vergleichbar zu den einzelnen Stockwerken eines Hauses. Insgesamt unterschied er fünf Schichten a, b, c, d und e beginnend mit den aus dem Kronendach herausragenden Baumriesen (Überständer, Übersteher), über Bäume jeglicher Größe, Sträucher (Strauchschicht) bis zu den niedrigen krautigen Pflanzen auf dem Waldboden.

a: herausragende Urwaldriesen

Überragt wird das Kronendach von Überständern, die wie Inseln aus dem grünen Meer herausragen. Die Bäume erreichen Höhen von 60 Metern oder mehr. Dieses Stockwerk ist das Dachgeschoss. Die Sonne brennt gnadenlos auf die Blätter, die oft mit einer Wachsschicht überzogen sind um nicht so viel Wasser über die insgesamt sehr große Blattoberfläche zu verlieren (Verdunstung). Hier oben herrscht annähernd ein Klima wie in der Wüste, es ist relativ trocken und heiß mit Temperaturen von bis zu 35°C. Welche Tiere leben im Dachgeschoss? Unzählige Tiere leben im Dachgeschoss, zu den bekanntesten zählen sicherlich Affen, Tukane, Papageien (Aras) oder der größte Raubvogel der Erde, die Harpyie. Viele Aufsitzerpflanzen wie zum Beispiel Orchideen und Bromelien leben in diesem Stockwerk,

Grafik: Schichtung tropischer Regenwälder

Schichtung tropischer Regenwälder: Mit den Buchstaben a-e werden, sehr stark vereinfacht, die einzelnen Stockwerke eines tropischen Tieflandregenwaldes bezeichnet. Nur ein Prozent des einfallenden Sonnenlichts gelangt auf den Waldboden. Die höchsten Bäume können bis zu 60 Meter hoch werden. a: herrausragende Baumriesen (Übersteher); b: geschlossenes Kronendach; c: mittlere Schicht aus einzelnen Bäumen; d: Strauchschicht; e: Krautschicht und Urwaldboden.

b: obere Schicht, geschlossenes Kronendach

Im gezeigten Beispiel eines tropischen Tieflandregenwalds wird das geschlossene Kronendach (Baldachin), größtenteils aus den Kronen von Bäumen der oberen Schicht gebildet. In einem Haus entspräche dieses Stockwerk dem hellen Obergeschoss. Bäume dieser Schicht sind etwa 20 bis 40 Meter hoch, und sie beherbergen eine enorme Tier- und Pflanzenvielfalt. Auch hier brennt die Sonne vom Himmel, die klimatischen Bedingungen sind ähnlich wie im Dachgeschoss, die Temperaturen erreichen 30°C bis 35°C. Auch hier gibt es noch viele Aufsitzerpflanzen, denn hier gibt es noch sehr viel Licht. Neben den oben genannten Tieren tummeln sich in diesem Stockwerk sicherlich auch Faultiere. Das Kronendach ist schwer zugänglich und deshalb kaum erforscht.

c: mittlere Schicht aus einzelnen Bäumen

In diesem Stockwerk wird es schon dunkler, denn das darüberliegende Kronendach fängt viel des einfallenden Sonnenlichts auf. Die Temperaturen sind mit 25°C bis 30 °C dementsprechend niedriger. Hier finden sich einzelne Bäume, die auf dem Weg sind in das Kronendach vordringen, wo es heller ist. Die Zahl der Aufsitzerpflanzen in diesem Stockwerk nimmt ab. Sicherlich finden sich in diesem Stockwerk noch kleinere Raubkatzen wie der Ozelot.

d: Strauchschicht

Wenn es im tropischen Regenwald zu regnen beginnt, erreichen die Regentropfen erst mit einiger Verzögerung den Waldboden, so dicht ist das Blätterdach. Dadurch wird es dunkel in den unteren Schichten des Regenwalds und am Boden. Die Temperaturen bewegen ich um 25°C. Bevor das Wasser auf den Boden fällt, passiert es noch die Strauchschicht, die allerdings nicht sehr dicht bewachsen ist. In einem intakten Regenwald kann man sich weitgehend frei bewegen, ohne sich ständig mit der Machte den Weg freischlagen zu müssen. Hier hängt durchaus auch schon einmal die ein oder andere Schlange im Geäst.

e: Krautschicht und Urwaldboden

Buchstäblich ein Schattendasein führen Pflanzen der Kraut- und Bodenschicht, denn lediglich etwa ein Prozent des Sonnenlichts erreicht den Waldboden, das Erdgeschoss. Wo die Sonne nicht auf den Urwaldboden trifft, herrschen angenehme Temperaturen von 20°C bis 25°C. Hier ist es dunkel und windstill, nur wenige Arten wie Begonien, Philodendron und Usambaraveilchen können mit so wenig Licht auskommen. Tapire, Pekaris, Agutis und viele Laufvögel sind bekannte tierische Vertreter des Erdgeschosses. Sehr auffällige Bewohner des Urwaldbodens sind Blattschneiderameisen, die allerdings für die Arbeit bis in die Baumkronen vordringen. Um die Riesenvogelspinne auf dem Urwaldboden zu entdecken, muss man wiederum schon genauer hinsehen.

Wissenschaftliche Diskussion

Die vertikale Einteilung tropischer Wälder in Schichten (Stockwerke) ist in der Wissenschaft sehr umstritten: Es wird viel darüber diskutiert, ob sich solch komplexe Systeme derart vereinfachen lassen. Trotzdem möchte ich hier daran festhalten.

nach oben nach oben